Ihre UNI | PARTNER Berater

Erfahren Sie hier, wer wir sind und wofür die
UNI | PARTNER Qualitätsberatung steht.

Die UNI | PARTNER Berater

Berater Walkenhorst
Dr. Heiko Walkenhorst ist Gründer und Geschäftsführer von UNI | PARTNER

„Education is the key“ – „Bildung ist der Schlüssel“. Heiko Walkenhorsts akademisches Motto ist zugleich eine gute Zusammenfassung seiner bisherigen Vita: Ob als Studienberater, international tätiger Akademiker, Hochschulexperte oder Universitätsmanager. Das Thema Bildung war immer zentral.

AKADEMISCHE ABSCHLÜSSE

Doktor der Wirtschafts- und Politikwissenschaft (Dr. rer. pol.), Magister der Politikwissenschaft (M.A.), Diplom-Pädagoge (Dipl.-Päd.)

BERUFLICHE STATIONEN

Director of Admissions (Internationale Rekrutierung und Zulassung von Studierenden) – Jacobs University, Bremen, 2012 – 2016

Academic Director – Jacobs Center on Lifelong Learning and Insitutional Development, Bremen, 2010 – 2012

Referatsleiter – DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst, Bonn, 2008 – 2010

Senior Research Fellow – Universität Bremen, DFG-Sonderforschungsbereich 597 ‘Transformation of the State’; Projekt C4/”Internationalisierung nationaler Bildungspolitik”, 2007 – 2008

University Lecturer in European Politics (tenure track) – University of Limerick, Irland, 2006 – 2008

Gastdozent – Université Grenoble Alpes, Frankreich, 2005 – 2006

DAAD-Fachlektor für Europapolitik – University of Essex, Colchester, Großbritannien, 2001 – 2006

Trainer – Trainer in Kroatien, Litauen, Ungarn, Slowenien, Slowakische Republik – TRANSFORM Program for EU-pre-accession of Central and Eastern Europe (EU); Stability Pact for South Eastern Europe (OECD), 1999 – 2004

Wissenschaftlicher Angestellter (Postdoktorand) – Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 1996 – 2001

Leiter der Arbeitsstelle Europäische Integration und Politische Bildung (EURIPOL), 1996 – 2001

STUDIUM

Promotion in Politik- und Wirtschaftswissenschaft, summa cum laude
Interkulturelle Pädagogik (Dipl.-Päd.), Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 1990-1993
Politikwissenschaft (M.A.), Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 1992-1995
Politische Ökonomie (ERASMUS), Universiteit Utrecht, Niederlande, 1992 – 1993

Beraterin Janssen
Dr. Anne Janssen-Richter ist Senior-Beraterin bei UNI | PARTNER.

Den Menschen immer im Fokus. Das ist die Devise der Arbeit von Anne Janssen-Richter. Ob als Studien- und Karriereberaterin, als Personalberaterin oder arbeitspsychologische Forscherin – die Individualität und das Potential des Einzelnen stehen bei der Beratung immer im Vordergrund.

AKADEMISCHE ABSCHLÜSSE

Doktor der Psychologie (PhD, Arbeits- und Organisationspsychologie), Diplom-Psychologin (Dipl.-Psych.)

BERUFLICHE STATIONEN

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Organizational Behavior (Psychologie) an der Jacobs University Bremen
2012 - 2015
Entwicklung, Durchführung und Auswertung arbeitspsychologischer Studien

Unternehmensberaterin für den Bereich Personalentwicklung bei Vodafone, Bosch und die Wohnungswirtschaft Deutschland
2012 - 2015
Förderung der Kompetenzen zum Lebenslangen Lernen, Eigeninitiative im beruflichen Kontext und Stärkung der Selbstwirksamkeitserwartung

Recruiterin für den Bereich Research & Development bei der BASF Services Europe GmbH
2011
Personalauswahl von Fach- und Führungskräften

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Psychologie an der Freien Universität Berlin
2008 - 2011
Durchführung psychologischer Diagnostik, Entwicklung und Durchführung von Aufmerksamkeits-, Lern- und Gedächtnistrainings

Lektorin (studentische Mitarbeiterin) in der Rechtsanwalts-Sozietät Streck Mack Schwedhelm Berlin
2006 - 2008

STUDIUM

Promotion in Psychologie, Jacobs University Bremen
Psychologie (Diplom), Freie Universität Berlin
Forschungsaufenthalte in den USA und Kambodscha

Die Agentur

UNI | PARTNER – Erfahrung und Expertise

UNI | PARTNER ist eine unabhängige Agentur für akademische Beratung mit Niederlassungen in Bremen und Oldenburg. Wir sind erfahrene Akademiker und spezialisiert auf Fragen rund um die Themen Studium, Universität und Karriere. Unser Ziel ist es, Menschen bei wichtigen Richtungsentscheidungen professionell zu beraten und zu begleiten. Denn eine gute Studienberatung wird immer wichtiger.

Education is the key – Bildung ist der Schlüssel

Einer repräsentativen Umfrage zufolge sehen 94 % der deutschen Eltern in einer guten Bildung ihrer Kinder die entscheidende Voraussetzung für deren beruflichen Erfolg. Entsprechend mehr Bedeutung hat die richtige Studienwahl für eine gelungene Lebens- und Karriereplanung. Gesucht wird deshalb eine akademische Ausbildung, die qualitativ hochstehend ist, einen guten Berufseinstieg sichert und gleichzeitig persönliche Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Entsprechend nehmen immer mehr Menschen professionelle Beratung bei den nach dem Abitur zu treffenden Entscheidungen in Anspruch – was studieren?, wo studieren?, wie bewerben? – um das Risiko einer schwer zu revidierenden Fehlentscheidung zu mindern.

Warum professionelle Beratung immer wichtiger wird

Obwohl bereits jede Universität eine eigene Studienberatung anbietet, bricht in Deutschland im Schnitt immer noch ein Viertel aller Studierenden das Studium vorzeitig ab. Und von den Absolventen bewertet wiederum ein Viertel das Studium als „schlecht“. In Zahlen: Von den 503.000 Studienanfängern in Deutschland in 2015 wird voraussichtlich ein Viertel das Studium nicht beenden und von den Absolventen werden 25 % angeben, mit dem Studium „unzufrieden“ zu sein. Damit liegt das Risiko in Deutschland, sich für einen falschen Studiengang zu entscheiden, bei 40%. Im Jahr 2018 werden also geschätzte 220.000 junge Menschen feststellen, dass sich ihre Erwartungen an das Studium nicht erfüllt haben und dass sie womöglich noch einmal von vorne anfangen müssen, was die Lebensplanung angeht. Das Resultat ist eine Verschwendung an Zeit, Energie und Geld, angesichts geschätzter Studienkosten zwischen € 4.000 und € 5.000 pro Semester.

Die persönliche Beratung ist nur kurz und oberflächlich, ansonsten wird auf Online-Angebote verwiesen. Die Standardberatungen der Arbeitsämter und Universitäten sind von diesen Dynamiken qualitativ wie quantitativ überfordert, das zeigen repräsentative Umfragen.
Zwar bietet das Internet tatsächlich alle erforderlichen Information zum Thema Studieren an – aber der stärker gewordene Wettbewerb um die besten Studenten hat dafür gesorgt, dass auch das Hochschulmarketing professionalisiert worden ist. Immer häufiger finden sich daher auf den Webseiten von Universitäten mehr Werbeversprechen als belastbare Tatsachen.

Zwar bietet das Internet tatsächlich alle erforderlichen Information zum Thema Studieren an – aber der stärker gewordene Wettbewerb um die besten Studenten hat dafür gesorgt, dass auch das Hochschulmarketing professionalisiert worden ist. Immer häufiger finden sich daher auf den Webseiten von Universitäten mehr Werbeversprechen als belastbare Tatsachen.

Das ist eigentlich eine gute Nachricht. Doch da der deutsche Hochschulmarkt größtenteils staatlich finanziert ist, stießen viele Universitäten bald an ihre Kapazitätsgrenzen. Das Ergebnis sind überfüllte Hörsäle, hohe Mieten und eine gesunkene Studienqualität. In Zahlen: Betreute ein Professor im Jahr 2005 noch durchschnittlich 54 Studenten, so waren es 2013 schon 63. Auch die Zahl der staatlich anerkannten Hochschulen wächst stetig. Es klingt paradox, denn der Wettbewerb unter den deutschen Universitäten hat trotz der teilweisen Überlastung zugenommen. Noch immer erhalten Universitäten eine staatliche Förderung in Abhängigkeit von der Studierendenzahl. Der Wettbewerb zeigt sich am deutlichsten an der zunehmenden Differenzierung der Studienangebote: Im Wintersemester 2015/16 boten die deutschen Hochschulen insgesamt 18.044 Studiengänge an, davon waren 8.298 Bachelor- und 8.099 Masterabschlüsse. Zum Vergleich: Im Wintersemester 2007/08 waren es noch insgesamt 11.265 Studiengänge.

Dank internationaler Übereinkommen und Qualitätsstandards wird der Übergang von einem Bildungssystem in ein anderes wird immer einfacher.  So suchen sich zunehmend viele Deutsche ihren Studienplatz in den Niederlanden oder in Österreich, oder planen, das Masterstudium in Großbritannien oder den USA zu absolvieren. Im Jahr 2013 haben bereits 134.500 Studenten von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, das sind fünfmal so viele wie 1991. Wichtigste Zielländer sind Österreich, Niederlande, Großbritannien, Schweiz, Spanien, Frankreich, China, USA und Kanada. Auch hier ist also der Beratungsbedarf gestiegen.

Viele private Institutionen versprechen bessere Studienbedingungen und individuelle Förderung – bei hoher akademischer Qualität. Wer abwägen möchte, ob sich die Investition oft hoher Studiengebühren lohnt, sollte sich zuvor vom Experten beraten lassen.

Unser Qualitätsversprechen

Die Qualität entscheidet

Die zentralen Elemente der UNI | PARTNER Beratungsleistung sind Qualität, Kompetenz, Erfolg und Vertrauen. Deshalb garantiert UNI | PARTNER für seine Beratungsleistung die Sicherung höchster ethischer und akademischer Qualitätsstandards.

Qualitätsberatung von UNI | PARTNER bedeutet:

  • Sie profitieren von einem Beratungsangebot, das höchste akademische Ansprüche erfüllt.
  • Sie werden von einem kompetenten Beratungsteam betreut, das aus Akademikern mit langjähriger, internationaler Universitätserfahrung besteht und über Expertenwissen zum deutschen und internationalen Bildungsraum verfügt.
  • Durch die flexible Beratungsgestaltung stehen Ihre Bedarfe im Vordergrund.
  • Sie profitieren von einer wissenschaftlich ausgereiften Analysemethodik.
  • Sie erhalten eine umfangreiche Dokumentation der Beratungsergebnisse.
  • Sie können sich mit Ihren Fragen zu jedem Zeitpunkt wieder an UNI | PARTNER wenden.
Qualität

Unser Leistungsversprechen

Die Qualitätsberatung von UNI | PARTNER erfüllt höchste Ansprüche und verspricht bestmögliche Beratungsergebnisse. Die Beratung ist darauf ausgerichtet, Ihre vollste Zufriedenheit zu gewährleisten. UNI | PARTNER garantiert, dass sich die Beratungsergebnisse strikt an den höchsten akademischen Qualitätsstandards orientieren:

  • Statement of Principles of Good Practice, International Association for College Admission Counseling (2016)
  • Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis, Deutsche Forschungsgemeinschaft (2013)
  • Statement of Principles for Research Integrity, Global Research Council (2013)
  • The European Code of Conduct for Research Integrity (2010)
  • European Association for Quality Assurance in Higher Education (ENQA)
  • Accreditation, Certification, and Quality Assurance Institute (ACQUIN)
Qualität